Pflegeimmo Journal
Wahre Krisensicherheit:
Pflegeimmobilien
Globale Ereignisse außerhalb der eigenen Kontrolle - für viele Anlageklassen ein Risiko. Aber nicht für alle
Die gesamte Wirtschaft war zunächst sehr Stark von den Auswirkungen der Corona-Pandemie erschüttert - Pflegeimmobilien hingegen zeigten sich davon weniger beeindruckt. Ist diese Resilienz übertragbar auf alle Arten von Krisen?
Als die Corona-Pandemie im Jahr 2020 die Weltwirtschaft in eine globale Unsicherheit stürzte, standen viele Branchen vor beispiellosen Herausforderungen. Geschäfte mussten schließen, die Produktion in Fabriken wurde heruntergefahren, und der internationale Handel erlitt massive Einbußen. Die Immobilienbranche war von diesen Entwicklungen nicht ausgenommen, wobei insbesondere der Einzelhandel und die Büroimmobilienmärkte stark betroffen waren. Inmitten dieser Turbulenzen zeigte jedoch ein Segment eine bemerkenswerte Widerstandsfähigkeit: die Pflegeimmobilien. Pflegeimmobilien, zu denen Pflegeheime, betreutes Wohnen und spezialisierte Einrichtungen für ältere Menschen zählen, erwiesen sich während der Pandemie als hervorstechend krisenresistent.

Diese Resilienz lässt sich auf mehrere Faktoren zurückführen. Zum einen ist die Nachfrage nach Pflegeleistungen weitgehend unabhängig von wirtschaftlichen Schwankungen, da sie primär durch demografische Entwicklungen getrieben wird. Die alternde Bevölkerung in vielen Ländern sorgt für eine kontinuierliche und steigende Nachfrage nach Pflegeplätzen. Zum anderen wurden
Pflegeeinrichtungen als systemrelevant eingestuft, was bedeutet, dass sie auch während strenger Lockdowns in Betrieb bleiben konnten.

Diese Faktoren trugen dazu bei, dass Pflegeimmobilien während der Pandemie nicht nur ihre Werte behielten, sondern in einigen Fällen sogar Wertsteigerungen verzeichnen konnten. Die Mieteinnahmen blieben stabil oder wuchsen sogar, da die Dienstleistungen dieser Einrichtungen weiterhin gefragt waren. Dies steht im Gegensatz zu vielen anderen Immobiliensegmenten, die mit sinkenden Mieten und Leerständen zu kämpfen hatten; noch heute sind viele Bürogebäude und Hotels(Gewerbeimmobilien) von diesem Nachfragerückstand betroffen.


Gelassenheit im Angesicht globaler Ereignisse


Pflegeimmobilien dienen einem grundlegenden menschlichen Bedürfnis – der Fürsorge und Unterstützung im Alter. Diese Einrichtungen sind mehr als nur Gebäude; sie sind Zentren der Gemeinschaft und des Wohlbefindens für diejenigen, die am meisten Unterstützung benötigen. In Zeiten globaler Unruhen wird die Bedeutung solcher Einrichtungen noch deutlicher. Sie bieten nicht nur Sicherheit und Pflege für ihre Bewohner, sondern auch Arbeitsplätze und einen stabilen Anker in der lokalen Gemeinschaft.


Betrachten wir die jüngsten globalen Ereignisse: Von internationalen Konflikten bis hin zu wirtschaftlichen Unsicherheiten, globalen Streiks und Umstellungen politischer Systeme. Während viele Sektoren unter diesen Bedingungen gelitten haben, blieb der Bereich der Pflegeimmobilien weiterhin unberührt. Diese Anlageklasse hat nicht nur ihre Werte gehalten, sondern in vielen Fällen sogar eine steigende Nachfrage erlebt. Dies liegt daran, dass die Dienstleistungen, die in Pflegeimmobilien angeboten werden, essentiell sind und bleiben – unabhängig davon, was in der Welt geschieht.

Die wirtschaftliche Logik hinter der Resilienz von Pflegeimmobilien ist ebenso überzeugend. Diese Anlageklasse bietet regelmäßige Einnahmen durch Mietverträge, die oft langfristig und mit staatlichen oder privaten Gesundheitssystemen verbunden sind. Diese Einnahmen sind weitgehend unabhängig von den Schwankungen der Wirtschaft oder den Unwägbarkeiten der globalen Politik. In einer Welt, die nach Sicherheit sucht, bieten Pflegeimmobilien eine seltene Kombination aus sozialer Notwendigkeit und wirtschaftlicher Stabilität. All dies ist zurückzuführen auf den häufig erwähnten, grundlegenden, aber mächtigen Faktor: der Demografie. Während Märkte auf Nachrichten mit Volatilität reagieren können, folgt die demografische Entwicklung einem vorhersehbaren Pfad. Die Bevölkerung altert – ein Trend, der sich in den kommenden Jahrzehnten fortsetzen wird. Diese unaufhaltsame Welle sorgt für eine kontinuierliche, wachsende Nachfrage nach Pflegeimmobilien. Es ist diese stille Kraft der Demografie, die Pflegeimmobilien eine grundlegende Stabilität verleiht, unabhängig von den Turbulenzen, die in der Welt toben mögen.
Gesundheits- und Pflegeimmobilien sind nicht nur Krisenresistent, sie sind auch die Lösung für eine sich anbahnende Krise
Die Welt steht vor einer demografischen Herausforderung, die sich langsam aber unaufhaltsam zu einer Krise entwickelt: die Überalterung der Gesellschaft. In vielen Industrienationen steigt der Anteil älterer Menschen an der Gesamtbevölkerung stetig an. Dieser Trend ist nicht nur eine statistische Gewissheit, sondern auch eine soziale und wirtschaftliche Herausforderung, die innovative Lösungen erfordert. Gesundheits- und Pflegeimmobilien spielen in diesem Kontext eine Schlüsselrolle, denn sie bieten nicht nur eine krisenresistente Anlageoption, sondern sind gleichzeitig ein Teil der Antwort auf die sich anbahnende Alterskrise.

Die Vereinten Nationen schätzen, dass die Zahl der Menschen im Alter von 60 Jahren und mehr bis 2050 weltweit auf 2,1 Milliarden ansteigen wird["]. Dies entspricht einer Verdoppelung gegenüber dem Jahr 2017. In vielen Ländern, insbesondere in Europa und Nordamerika, wird die Bevölkerung nicht nur älter, sondern auch kleiner. Dieser demographische Wandel stellt die Gesellschaften vor große Herausforderungen, insbesondere im Hinblick auf die Gesundheits- und Pflegeversorgung.
Ein Blick in die Zukunft
Die steigende Lebenserwartung und der Rückgang der Geburtenraten führen zu einem wachsenden Bedarf an Pflegeeinrichtungen. Dieser Bedarf wird in den kommenden Jahrzehnten, wie unzählige Prognosen und Analysen zeigen, voraussichtlich weiter zunehmen. Gesundheits- und Pflegeimmobilien bieten die notwendige Infrastruktur, um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen. Sie ermöglichen es älteren Menschen, in einer Umgebung zu leben, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist, und bieten gleichzeitig Zugang zu medizinischer Versorgung und Betreuung.

[Statista 1; Destatis 2 ]
Investitionen in diesen Sektor tragen dazu bei, die notwendigen Kapazitäten zu schaffen, um der wachsenden Nachfrage gerecht zu werden. Sie sind somit nicht nur eine wirtschaftlich sinnvolle Entscheidung, sondern auch ein Beitrag zur sozialen Stabilität. Durch die Schaffung und Erhaltung von Pflegeplätzen und die Förderung von Einrichtungen, die auf die Bedürfnisse älterer Menschen zugeschnitten sind, können Investoren einen direkten positiven Einfluss auf die Gesellschaft ausüben.
Auch durch technologische Fortschritte und Innovationen profitieren Anlegerinnen und Anleger: Die Integration von Smart-Home-Technologien, telemedizinischen Diensten und modernen Therapieansätzen in Pflegeeinrichtungen verbessert nicht nur die Lebensqualität der Bewohner, sondern erhöht auch die Effizienz und Attraktivität der Einrichtungen, und damit der gesamten Anlageklasse.
Wenn selbst globale Ereignisse wie Internationaler Konflikt und Pandemien keinen Einfluss auf eine Investition hatten, was kann ihr dann überhaupt etwas anhaben?
Pflegeimmobilien sind wie jede Anlageklasse, einschließlich des Bundeswertpapiers, des Sparkontos oder der Briefmarkensammlung, nicht Risikofrei. Die Benutzung des Wortes "Risikofrei" wird von seriösen Personen im Finanzsektor daher gemieden.
Die Aufgabe eines jeden Investors oder Kapitalanlegers ist es jedoch, eine geeignete Balance aus Risiko und potenziellem Ertrag zu kreiren.

Für Anlegerinnen und Anleger, die einen tatsächlichen Wert besitzen möchten, statt Bargeld auf einem Konto, und gleichzeitig das Risiko sehr gering halten wollen, sind Pflegeimmobilien daher eine sehr gute Anlagemöglichkeit.
Die Natur der Pflegeimmobilie ist es, Unterkunft für eine fortschreitend alternde Bevölkerung zu bieten. Die Nachfrage kann hier also sogar eher als Bedarf verstanden werden, welcher eine Notwendigkeit beinhaltet. Das Risiko eines starken Absinken des Bedarfes ist insofern sehr unrealistisch, da die Babyboomer generation Schritt für Schritt ins rentenfähige Alter eintritt und somit den Bedarf stückweise erhöht.

Es ist daher entscheidend, diese Risiken in den richtigen Kontext zu setzen. Im Vergleich zu anderen Anlageklassen, die stark von wirtschaftlichen Zyklen, Verbraucherstimmungen oder sogar spekulativen Bewegungen abhängig sind, bieten Pflegeimmobilien eine solide Grundlage. Ihre Bedeutung basiert auf einem grundlegenden menschlichen Bedürfnis, der Pflege und Unterstützung im Alter, das unabhängig von wirtschaftlichen Schwankungen oder geopolitischen Ereignissen besteht.

- Ein Blog von Siawash Danshian

Abschlussgedanken
Die Welt steht vor vielfältigen Herausforderungen: demografischen Veränderungen, gesundheitlichen Krisen und geopolitischen Spannungen. In diesem Umfeld haben Pflegeimmobilien ihre Widerstandsfähigkeit Ereignis für Ereignis unter Beweis gestellt.

Natürlich, wie bei jeder Investition, gibt es Risiken, und es wäre unklug, diese zu ignorieren. Doch die nüchterne Betrachtung zeigt, dass diese Risiken im Kontext der Pflegeimmobilien überschaubarer ausfallen. Die Aufgabe für Investoren besteht darin, diese Risiken zu verstehen, zu managen und in eine langfristige Strategie einzubetten, die finanziell sinnvoll ist.

Das Pflegeimmo Journal bietet tiefe Einblicke in die Welt der Pflegeimmobilien und versorgt Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Themen und Hintergrundwissen für einen Sektor mit enormen Bedarf. Wenn Sie Nutzen aus Journalthemen wie diesem Ziehen konnten, abonnieren Sie gerne unseren Newsletter oder kontaktieren Sie uns
Interesse an einer Investition in
Pflegeimmobilien geweckt?
Wir vermarkten aktuell mehr als 500 Pflegeapartments und 150 Betreute Wohnungen an über 30 Standorten in Deutschland